Home Vita Statement Galerie Links News/Presse/Autogramme Impressum

E-Mail: adamjaskolka@yahoo.de

Mein Showreel


NEWS

 

Dezember 13: Im Dezember bin ich vorerst das letzte mal als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen.

November 13: Im November bin ich u.a. als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen.

Oktober 13: Im Oktober bin ich u.a. als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen und stehe fürs ZDF als Petrarca für "Die Habsburger" vor der Kamera .

September 13: Im September bin ich u.a. bei "München 7" und als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen.

August 13: Im August bin ich überwiegend als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) und beim "Tatort" zu sehen.

Juli 13: Im Juli stehe ich weiterhin als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) vor der Kamera und u.a. am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne.

Juni 13: Am 20.6. bin ich um 20:15Uhr im "Tatort" (WDR) und an sonsten am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Stücken auf der Bühne zu sehen.

Mai 13: Im Mai bin ich überwiegend als Pavel bei "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) und am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Stücken auf der Bühne zu sehen.

April 13: Im April bin ich überwiegend am Münchner Theater für Kinder zu sehen.

März 13: U.a. bin ich im "Tatort" (BR) und am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Stücken auf der Bühne zu sehen.

Februar 13: U.a. bin ich bei "München 7 " (ARD/18:50Uhr) und am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Stücken auf der Bühne zu sehen.

Januar 13: Kann man mich am Münchner Theater für Kinder sehen.

Nov-Dez 12: U.a. bin ich als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen. Desweiteren am Münchner Theater für Kinder.

Oktober 12: U.a. bin ich bei "Der Alte" (ZDF) und als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) zu sehen. Am Münchner Theater für Kinder stehe ich in verschiedenen Stücken auf der Bühne.

September. 12: Im September stehe ich weiterhin als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) vor der Kamera und u.a. am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne.

August. 12: Im August stehe ich für die ARD/BR Serie "München 7 (Heiter bis tödlich) " und weiterhin als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) vor der Kamera.

Juli. 12: Im Juli stehe ich für die ARD/BR Serie "München 7" und weiterhin als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) vor der Kamera und u.a. am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne.

Juni. 12: Im Juni stehe ich als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) vor der Kamera und u.a. am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Rollen auf der Bühne.

Mai. 12: Im Mai stehe ich für einen Brustkrebsvorsorgewerbespot des Vereins Mamazone vor der Kamera. Unter http://www.mamazone.de/ bekommt ihr alle Infos zu diesem tollen Verein. Desweiteren bin ich als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) und u.a. am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Rollen auf der Bühne zu sehen.

April. 12: Mein neues Showreel ist online. Unter http://www.youtube.com/watch?v=hCYowfKNFdk ist es zu sehen.

April. 12: Im April bin ich weiterhin als Pavel in "Dahoam is Dahoam" (Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR) und u.a. am Münchner Theater für Kinder in verschiedenen Rollen auf der Bühne zu sehen. Desweiteren habe ich einen Auftritt bei "Der Alte" im ZDF.

März. 12: Im März stehe ich weiterhin als Pavel für "Dahoam is Dahoam" vor der Kamera und bin dort Mo. bis Do. um 19:45Uhr im BR zu sehen. Auch bin ich u.a. am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne zu sehen.

Feb. 12: Im Februar stehe ich als Polizist für "Der Alte" und weiterhin als Pavel für "Dahoam is Dahoam" vor der Kamera. Auch bin ich u.a. am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne zu sehen.

Jan. 12: Im Januar bin ich u.a. am 13.1. um 21:45 Uhr im "Tatort" (ARD), am 24.1. in "Dahoam is Dahoam" und am 27.1. im Rahmen des Bayreuther Filmfests KONTRAST in "Ein ungeahntes Date" (bei dem ich auch Regie führe) zu sehen. Weiterhin bin ich am Münchner Theater für Kinder auf der Bühne zu sehen und stehe als Pavel für "Dahoam is Dahoam" vor der Kamera.

Nov. 11: Seit Nov. stehe ich als Pavel für "Dahoam is Dahoam" vor der Kamera.

Okt. 11: Ab den 21.10. bin ich in dem Stück "Der falsche Prinz " im Münchner Theater für Kinder zu sehen.

Okt. 11: Am 9. Oktober bin ich als Gast von 20 - 21 Uhr in der Radiosendung "Auftritt" zu hören.

Sept. 11: Im September stehe ich für "Mord in bester Gesellschaft" vor der Kamera und bin für den HFF-Abschlussfilm "Trans Bavaria" tätig.

Juli 11: Demnächst stehe ich als Vampir vor der Kamera.

Juni 11: Ab den 22.6. stehe ich im Musiktheaterstück "Im Hotel gibt´s ka Sünd" im Leo 17 (München) auf der Bühne.

Juni 11: Nach elf Produktionen für die öffentlich rechtlichen stehe ich zum ersten mal für einen privaten Sender vor der Kamera.

Mai 11: Ab Mai stehe ich wieder als Prinz in "Prinzessin auf der Erbse " auf der Bühne.

Feb. 11: Am 26.2. feiert mein Regiedebüt "Ein ungeahntes Date" in Nürnberg Premiere. Hier spiele ich auch die männliche Hauptrolle.

Jan. 11 : Im Januar stehe ich mit einem meiner Lieblingsschauspieler - André Hennicke - vor der Kamera.

Dez. 10: Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes 2011!

Dezember 10: Im Dezember stehe ich für den "Alten" vor der Kamera.

November 10: Am 7.11. feiert das Musiktheaterstück "Johann und Johanna B." in Memmingen und am 9.11. in München Premiere. Bei diesem Stück führe ich Regie übernehme eine kleine Rolle.

Oktober 10: Der "Tatort - Die Heilige" wird zum ersten Mal an meinem Geburtstag (3.10.) ausgestrahlt (ARD 20:15 Uhr).

Sept./Okt. 10: Vom 16.09. bis zum 16.10. bin ich im "Ausnahmezustand" zu sehen. Die Vorstellungen finden immer Mittwoch bis Samstag um 20 Uhr im Theater... UND SO FORT in München statt. Infos und Karten gibt es unter http://www.undsofort.de/Ausnahmezustand.htm

August/Sept. 10: Ab den 05.08. bin ich in dem Stück "Dracula" in Lehen bei Bayreuth zu sehen. Weitere Termine: 06., 13., 14., 18., 25., 29.08., 01., 03. und 08.09. Kritik: http://www.oberpfalznetz.de/onetz/2442699-131-vampirtaenze_zwischen_knoblauch_und_kruzifix,1,0.html

Juni 10: Seit den 29. Juni ist der Film "Sick Pigs" auf DVD überall im Handel erhältlich.

März 10: Ebenfalls im März spiele ich wieder in Oberfranken! In "Hugo von Trimberg" stehe ich als Hugo mit zwei wunderbaren Kollegen in Bamberg auf der Bühne. Unter http://schimmert.de/03-Aktuell.html bekommt ihr alle Infos.

Bild: Thomas Schlegel

August - Dez. 09: Zur Zeit bin ich an verschiedenen Theatern mit mehreren Stücken zu sehen. Genaue Infos gibt es bei meiner Agentur.

August 09: Mein neues Demoband ist da! Unter http://www.myspace.com/adam_jaskolka könnt ihr es sehen! Viel Spass dabei ;-)

Juli/August 09: Nun wechsle ich mal wieder die Kameraseite;-) Zusammen mit Patrick Kühnlein inszeniere ich die Komödie "Ein ungeahntes Date", bei der ich jedoch jetzt auch neben Maureen Sauter die Hauptrolle übernommen habe.

Juni 09: Nach den lustigen Gesangsauftritten in der Schweiz stehe ich wieder vor der Kamera! In "Losing Control" spiele ich die Hauptfigur Frank. Einen Mann, der durch den Drogenmissbrauch in den Wahnsinn getrieben wird!

Gleich im Anschluss geht es nach Weimar für einen historischen Streifen. Hier verkörper ich den Anführer einer Gang.

Mai 09: Die fast halbjährige Europatour mit dem Musical "Moulin Rouge" ist nun vorbei! Ich möchte mich bei allen Beteiligten für diese wunderbare Zeit bedanken! Ihr seid mir sehr ans Herz gewachsen und ich werde euch nie vergessen!

Februar 09: Die Highlights-CD zu dem Musical "La Belle Bizarre du Moulin Rouge" ist jetzt unter http://www.soundofmusic-shop.de/CD_BELLE_BIZARRE_DU_MOULIN_ROUGE_LA_-_Original_Tour_Cast_2009.html erhältlich.

 

Oktober 08: Der Film "Paul und Christine" feiert Premiere. Infos und DVD´s gibt es unter www.paul-und-christine.de

Juni 08: Am 6.6.08 feierte der Film "Sick Pigs" im Cineplex (Bayreuth) Kinopremiere. Nachmal danke für diesen tollen Tag!

 
 
PK im Cineplex (oben), mit Martin Kesici (unten)   Die "Kranken Schweine":-), mit Bernhard Bozian (unten)

 

April 08: Zur Zeit stehe ich für Olaf Ittenbachs "Legend of Hell" vor der Kamera. Hier spiele ich meine bisher wohl härteste Rolle.

22. Januar 08: Schock! Einer der größten Schauspieler meiner Generation (1979) ist viel zu früh von uns gegangen. Heath Ledger ist tot!

Januar 08: Ein Hammer Jahr ist vorbei! Mein persönliches Highlight war natürlich der Dreh zu "Baader-Meinhof Komplex"! An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken die mich in diesem Jahr begleitet und unterstützt haben!!! Vielen Dank!!!

Euch allen ein wunderbares 2008!!!

November 07: Alex Ryder is back :-)

Alex und Xandros (Claude-Oliver Rudolph)

September 07: Ein Franke in Berlin! Beim "BMK"-Dreh wurde mir endgültig klar, wie toll die Hauptstadt ist! Nun bin ich auch ein Berliner:-)

Dezember 06: Die Homepage zu "Man Hunter 2096" ist online: www.alex-ryder.de.vu.

September 06: Da ich für die ZDF-Show "Unsere Besten" (50 besten deutschen Schauspieler/innen mit J.B. Kerner) nominiert bin, würde ich mich sehr über eure Stimmen freuen! Wählen könnt ihr unter www.unserebesten.zdf.de !

- Vielen Dank für die vielen Stimmen, die ihr abgegeben habt:-)

August 06: Neue Seite ist online!


STECKBRIEF

Meine Helden: Sylvester Stallone, Thomas Kretschmann, William Shakespeare, James Bond und Homer Simpson!

Meine Lieblingsfilme: Gladiator, Rocky Balboa, Kiss Kiss Bang Bang, Casino Royale

Meine Lieblingsschauspieler: Sylvester Stallone, Thomas Kretschmann, Vincent Perez

Meine Lieblingssänger: Elvis Presley, Dean Martin, Frank Sinatra, Justin Timberlake

Meine Lieblingsbücher: Die Romane von Ian Fleming, "American Psycho",

 


PRESSE

Hier ein paar Presselinks:

http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/3125366-100-mr_right_aus_speichersdorf_adam_jaskolka_feiert_regiedebuet,1,0.html

http://www.frankenpost.de/regional/feuilleton/fp/kunstundkultur/art6787,1880875

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1310382/details_8.htm

http://www.oberpfalznetz.de/onetz/2442699-131-vampirtaenze_zwischen_knoblauch_und_kruzifix,1,0.html

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1304569/details_8.htm

http://www.wiesentbote.de/2012/01/17/bayreuther-kurzfilm-auf-dem-kontrast-festival/

Bayerische Rundschau

30.05.07

Liebe zwischen Geist und Schönheit

Schauspielerische Glanzleistungen und wunderschöne Wortschöpfungen ließen die Premiere zu einem wahren Genuss werden. Foto: pr.

Kultur   Im Römischen Theater der Eremitage präsentiert die Studiobühne Bayreuth mit „Cyrano von Bergerac“ ein Stück voller überbordender Sinneslust und schreckensreicher Dramatik. Die Darsteller brillieren in ihren Rollen.

Bayreuth - Als hätte die Natur zusätzlich Regie geführt, so traumhaft romantisch und märchenhaft nah wölbte sich ein sommerlicher Abendhimmel über das Römische Theater der Eremitage, betonte und umrahmte eine bittersüße Geschichte voller Anmut, Schönheit, die mitfühlender und eindringlicher nicht hätte präsentiert werden können. Das Ensemble der Studiobühne machte die Komödie „Cyrano von Bergerac“ von Edmond Rostand zu einem mitreißenden Spektakel, das Wortwitz, voluminöse Wortgewalt im Reim und schauspielerischen Glanz offenbarte.

Man fühlte sich einbezogen in das Geschehen, hautnah, direkt und unmittelbar agierten alle siebzehn Akteure, gaben ihren Parts eine solche Intensität und Strahlkraft, dass die Grenzen zum großen Theater nah waren. Nichts gekünsteltes, amateurhaft Biederes störten die einzelnen Darbietungen, da steckte geschliffene Redekunst, saubere Textbeherrschung und bestechende Artikulation dahinter.

Der Tod als Befreiung

Die Liebesgeschichte, in der Geist und Schönheit miteinander konkurrieren, die Angebetete bis zum Schluss in ihren Gefühlswelten zwischen Wort und Gestalt dahinirrt und der Tod beider Liebender sie letztlich von ihrer Qual befreit, lotete alle Regungen der Seele aus, ließ die Sympathie zwischen dem Schönling und dem Geistreichen wechseln, weibliche Empfindsamkeit bis in ferne Nervenspitzen spüren.

Eines wurde klar: Mit nichts kann man eine Frau mehr in den Bann ziehen als mit dem Wort, das ihre Seele behutsam streichelt oder feurig streift. Ein Mann ließ den Abend zu einem besonderen Erlebnis werden: Frank Müller als Cyrano von Bergerac, die alles umfassende Titelfigur mit einer bis an die Grenzen führenden gewaltigen Textaufgabe. Was er sprachlich leistete, nötigt Hochachtung ab, der Geistvolle, mit der zu langen Nase, in der er hineingeboren schien und die ihn etwas verunstaltete, bewegte sich sicher in allen Gemütslagen, ihm gelangen wunderbare Passagen zwischen himmelhochjauchzender Freude und tiefster Betrübnis. Man fieberte förmlich mit seiner Hässlichkeit, wünschte ihm den Erfolg, weil er einsam und an sich zweifelnd oft nahe dem Verhängnis ist. „Ich habe zehn Herzen und zwanzig Arme“, sagt er einmal im Überschwang der erwiderten Liebe und meint schließlich kurz vor seinem Tod, „mein Leben war das einer Souffleuse“.

Der schöne Kadett Christian alias Adam Jaskolka vermochte die Diskrepanz von ansehnlichem Äußeren und fehlendem Intellekt gut zu kaschieren, starke Momente hatte er in der Selbsterkenntnis, „ich will um meiner selbst geliebt werden oder gar nicht“. Anika Dörge als Roxane, die beide anbeten, fühlte sich in der Rolle der Liebenden und Trauernden gleich wohl, ein schönes Kind, das Liebreiz und Wandlungsfähigkeit, gepaart mit klarer Sprache, auszeichnete.

Mit Härte und Häme

Und Graf Guiche, dem Herzog von Grammont, gab Günter Heumann boshafte Härte und zynische Häme, die nur die Liebe zu Roxane milderte. Eine Bereicherung stellte in seiner Originalität Philipp Stumpp in der Rolle des Pastetenbäckers Ragueneau dar. Er erheiterte mit schelmischer Gestik und Mimik, sprang, hüpfte, sauste und kam sogar mit einem Tandem auf die Bühne. Die weiteren Rollen waren durchwegs treffend und adäquat besetzt.

Regisseurin Birgit Franz begeisterte mit feiner Intuition, mit der sie die Komödie wie maßgeschneidert servierte, mit wunderschönen Bühnenbildern und Szenen voller überbordender Sinneslust und schreckensreicher Dramatik. Die bunte Pracht der Kostüme rundete einen traumhaften Theaterabend ab. Dafür gab es lang anhaltenden Schlussbeifall, den lautes Füßetrampeln begleitete.

Horst Wunner

-----------------------------------------------------------------------------

 

PUNKT!

Ein Bayreuther auf dem Weg nach oben


31.08.2006

Es ist einer dieser fast schon wieder vergessenen sommerlichen Tage in Bayreuth. Eine leichte Brise haucht erfrischend durch den Biergarten. Adam Jaskolka nippt an seinem Spezi. Er kommt gerade aus München, seinem neuen Zuhause. „In Bayreuth fühl' ich mich aber immer noch am Wohlsten“, sagt er. Es sind aber nicht nur die schönen Erinnerungen, die er mit seiner Heimat verbindet. Hier, in Bayreuth, begann auch seine Karriere. Hier begann er zu träumen. Von der Schauspielerei.

Adam war gerade zehn Jahre alt, als er mit seiner Familie vom polnischen Hindenburg ins oberfränkische Bayreuth zog. Schon als Kind spielte er gerne am Theater. Doch selbst professioneller Schauspieler zu werden, das war unvorstellbar. Zuerst machte er nach seinem Qualifizierenden Hauptschulabschluss eine Lehre als Einzelhandelskaufmann. Das Leben hinter der Kasse war dem gebürtigen Pole zu eintönig. Darum entschied er sich, nach seinem Zivildienst das Abitur an der Berufsoberschule in Bayreuth nachzuholen. Nur was dann?

Studieren wollte er nicht. Dabei sah er sich und seine berufliche Zukunft ganz klar vor Augen: verschiedene Charaktere spielen und in andere Rollen schlüpfen. Seine erste Medienerfahrung machte er beim Nordbayerischen Kurier. Von 2000 bis 2004 schrieb er für die Jugendseite x-bay unter der Rubrik „Von der Rolle“ Filmkritiken.

Wie er zum KURIER kam, weiß er noch ganz genau: „ Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass x-bay jemanden sucht, der zum Film ,South Park' eine Kritik schreibt. Und da ich ja gerne ins Kino gehe, hab ich mich einfach mal beworben.“ Mit Hilfe vom damaligen x-bay-Mann Steffen Gross lernte der 26-Jährige die Grundlagen des Journalismus und schrieb seine erste Kritik zu „Green Mile“. Ab diesem Zeitpunkt bekam er seine eigene Kolumne und informierte die Leser einmal pro Woche über die neuesten DVDs und Kinofilme. „Es war eine sehr schöne, aber gerade am Ende auch sehr anstrengende Zeit, da ich parallel zur Schauspielschule meine Texte liefern musste“, erzählt er.

Er hatte wohl so etwas wie Anfängerglück, als er sich im September 2002 an der Internationalen Schule für Schauspiel und Acting in München bewarb. Denn wenige Wochen, nachdem er die Aufnahmeprüfung mit Erfolg absolvierte, erhielt er von der Schule eine Zusage: „In diesem Moment verspürte ich das Gefühl, der glücklichste Mensch auf der Welt zu sein“, so der Musical-Fan. In seiner gut dreijährigen Ausbildung wurden auch verschiedene Produktionsfirmen auf ihn aufmerksam. Unter anderem spielte er für das ZDF den fiesen Ripper in der Bravo-TV-Soap. Auch das Theater kam bei Adam nicht zu kurz: Auf der Münchner ISSA-Bühne war er als Detektiv Hercule Poirot in Agatha Christies „Tod auf dem Nil“ zu sehen. Und 2005 feierte er in „Footloose“ mit der Verkörperung des Lyle sein Musical- Debüt.

Wenn es um Erfolg geht, dann zeigt sich der Schauspieler und Sänger eher bescheiden. „Ich möchte Erfolg nicht an Zahlen messen. Ich habe auch schon Kurzfilme gedreht, die mir weniger Geld eingebracht haben, aber dafür um so mehr Spaß“. Beim Dreh ist Adam absoluter Perfektionist, während er zum Pessimisten mutiert, wenn er seine Arbeit sieht: „Ich kann mich leider nicht im Fernsehen sehen. Dass ist eine altbekannte Schauspielerkrankheit.“ Zurzeit arbeitet Adam am Galli Theater in München. Gerade hat er zusammen mit dem Telenovela-Star Ben Bela Böhm („Sophie – Braut wider Willen“) einen Kurzfilm gedreht. „Es ist eine Mischung aus künstlerischem und sozialkritischem Drama. Der Film spielt in einer Schublade und ist deshalb so außergewöhnlich“, verriet er.

Welchen Namen diese interessante Geschichte letztlich tragen wird, ist bis dato noch ungewiss. Fest steht nur, dass der Streifen noch in diesem Jahr auf große Festivaltour gehen wird. Angekündigt sind auch noch die Kurzfilm-Premieren von „Jack Black“, „Hundstage“, „Dub it up“ und die Bayreuther Gaunerkomödie „Sick Pigs“. Momentan läuft es gut für ihn, auch wenn er meint, er könne in der Bundeshauptstadt mehr drehen. Das wird sich ab dem nächsten Jahr ändern, denn dann zieht Adam Jaskolka nach Berlin. Und was ist mit Bayreuth? „Hier möchte ich alt werden.“ Heike Fauser

 

 


AUTOGRAMME

 

c/o Agentur International Actors

(Autogrammwunsch Adam Jaskolka)

Damaschkestr. 32

10711 Berlin

oder

Adam Jaskolka

Neustädter Str. 54

95469 Speichersdorf